Feel-Good-Manager: Ausbildungswege

Was ist ein Feel Good Manager?

Ein Feel Good Manager kommt besonders in größeren sowie jungen Unternehmen zum Einsatz. Er ist für die emotionale Unterstützung aller dort arbeitenden Personen zuständig und soll, wie der Name bereits andeutet, dafür sorgen, dass sich die Anwesenden an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen. Unter anderem ist der Feel Good Manager eine Schnittstelle zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer und kann auch bei Schwierigkeiten vermitteln. Darüber hinaus ist er Ansprechpartner bei allen Anliegen im Arbeitsalltag, die mit dem Wohlbefinden der Arbeitskräfte zu tun haben. Er organisiert und betreut zudem Firmenfeiern und vergleichbare Events und sorgt dafür, dass diese ordnungsgemäß und zum Vorteil und Vergnügen aller ausfallen. 

In speziellen Sprechstunden können die Mitarbeiter den Feel Good Manager aufsuchen und ihre persönlichen Belange äußern. Auch Vorschläge zur Verbesserung des Arbeitsklimas werden aufgenommen und bei Eignung dem Arbeitgeber vorgelegt.

Aufgaben und Kompetenzbereiche

Bei Feel Good Manager handelt es sich um einen vergleichsweise neuen Beruf, der aber voraussichtlich gute Zukunftsaussichten hat. In Unternehmen wird es immer wichtiger, Fachkräfte zu binden und dafür zu sorgen, dass sich die Mitarbeiter am Arbeitsplatz wohlfühlen. Ein kompetenter Ansprechpartner für persönliche Belange während der Arbeit ist daher nicht nur für große und namhafte Firmen essenziell, sondern auch für Start-Ups, in denen es vor allem darauf ankommt, die Motivation zu erhalten und so die Leistung der Arbeitnehmer auf natürliche und angenehme Weise zu steigern.

Da es auch in Zukunft immer wichtiger werden wird, die Zufriedenheit der Angestellten und Mitarbeiter zu fördern, werden gut ausgebildete Feel Good Manager in den kommenden Jahren bei zahlreichen Unternehmen gefragt sein.

Gehaltsaussichten für Feel Good Manager

Feel Good Manager können mit einem Gehalt von etwa 40.000 Euro jährlich rechnen. Auf diese Weise wirst Du nicht reich mit Deiner Tätigkeit, kannst aber mit einem guten Durchschnittsverdienst rechnen. Der Beruf ist besonders geeignet für Menschen, die gerne mit anderen Menschen arbeiten und diesen dabei helfen, sich wohlzufühlen. Die Arbeitszeiten eines Feel Good Managers können variieren (besonders, wenn es zu Konflikten kommt oder firmeninterne Events stattfinden), sodass Du durchaus dazu bereit sein solltest, auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten im Unternehmen anwesend zu sein.

Diese Voraussetzungen brauchst Du

Die Voraussetzungen für die Tätigkeit des Feel Good Managers ähneln denen anderer Berufe im HR-Bereich. So hast Du gute Chancen, wenn Du ein abgeschlossenes Studium der Soziologie, der Psychologie oder der Wirtschaftswissenschaften vorweisen kannst. Auch mit entsprechender Berufserfahrung kannst Du in die Tätigkeit einsteigen. Darüber hinaus ist es von Vorteil, wenn Du Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich Personalentwicklung vorweisen kannst.

Du solltest als Feel Good Manager gut mit Menschen umgehen können und gute bis hervorragende Kommunikationsfähigkeiten aufweisen. Dabei musst Du im Arbeitsalltag immer wieder ein gewisses Fingerspitzengefühl beweisen und bei Konflikten lösungsortientiert denken und handeln. Ohne Kreativität und Einsatz kommt ebenfalls kein Feel Good Manager aus. Eine genaue Kenntnis des Marktes, des Unternehmens und der Branche ist essenziell für eine erfolgreiche Tätigkeit in diesem Bereich.

Alle Voraussetzungen auf einen Blick:

  • Professioneller Umgang mit Menschen
  • Gute Kommunikationsfähigkeiten
  • Lösungsorientiertes Denken
  • Kreativität
  • Fingerspitzengefühl

Wie werde ich Feel Good Manager?

Wer Feel Good Manager werden möchte, kann dies auf unterschiedlichen Wegen tun. Zahlreiche Anbieter haben mittlerweile eine Ausbildung oder Weiterbildung in diesem Bereich im Programm. Du kannst Dich in diesem Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Varianten entscheiden. In den meisten Fällen handelt es sich um Fortbildungen, die zwischen 12 und 24 Monaten dauern. Die genaue Dauer hängt davon ab, ob Du Deine Weiterbildung in Vollzeit absolvierst oder daran in Teilzeit teilnimmst. Letztere Variante bietet sich etwa dann an, wenn Du aktuell berufstätig bist.

Um einmal in den Beruf des Feel Good Managers hineinzuschnuppern, bieten sich zum Beispiel Wochenendseminare an. Diese sind sinnvoll, um herauszufinden, ob diese Tätigkeit etwas für Dich ist; entscheidest Du Dich aber für eine Karriere als Feel Good Manager, solltest Du eine umfassende Fortbildung absolvieren, um wirklich alle erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten zu erwerben.

Hier kannst Du Feel Good Manager werden

Im Rahmen einer Weiterbildung zum Feel Good Manager werden zahlreiche Inhalte vermittelt, die für eine erfolgreiche Tätigkeit in diesem Bereich essenziell sind. So lernst Du unter anderem, wie Du ein systematisches Feel Good Management auf Basis der Unternehmensphilosophie aufbauen und Kommunikationskanäle schaffen kannst. Die Analyse von Mitarbeiterbedürfnissen und Feedback ist ebenfalls Bestandteil der Fortbildung, ebenso wie Konfliktmanagement, Coaching und Selbstorganisation.

Natürlich dürfen auch rechtliche Grundlagen, Eventmanagement und Logistik nicht fehlen. Die Ausbildung zum Feel Good Manager schließt mit einem entsprechenden Zertifikat oder Diplom ab.

Zu den Anbietern der Weiterbildung im Bereich Feel Good Manager gehören die folgenden Einrichtungen:

Fernstudium als Alternative

Dabei handelt es sich wahlweise um Ausbildungen, die vor Ort stattfinden, zu denen Du also zu festgelegten Zeiten in bestimmten Räumlichkeiten anwesend sein musst. Alternativ kannst Du Dich aber auch für Fernlehrgänge entscheiden. Letztere bieten den Vorteil, dass Du Deine Fortbildung zum Feel Good Manager von Zuhause aus absolvieren und das Lerntempo an Deine individuellen Bedürfnisse anpassen kannst. Dir stehen dabei dennoch persönliche Ansprechpartner zur Seite, mit denen Du über Videochats kommunizierst und die Dich bei Deiner Ausbildung unterstützen. Anbieter im Bereich Fernstudium sind in diesem Zusammenhang unter anderen die Folgenden: