Ausbildung im Ausland: Pro und Contra

In der heutigen Zeit ist dank der globalen Vernetzung einfacher als je zuvor, nicht nur im eigenen Land sondern auch weit weg von Zuhause eine Ausbildung zu machen bzw. ein Auslandssemester zu absolvieren.

Diese Chance wird auch von immer mehr jungen Menschen genutzt, denn auf diese Weise ist es nicht nur möglich, ein fremdes Land kennenzulernen, neue Kulturen hautnah zu erleben und zur selben Zeit eine sehr gute Ausbildung zu genießen, gleichzeitig kann man so auch einiges über sich selbst zu lernen.

Wenn auch du darüber nachdenkst, ob eine Ausbildung im Ausland das richtige für sich sein könnte oder du doch lieber zu Hause bleiben solltest, dann haben wir die wichtigsten Punkte für dich zusammengefasst, die dir diese Entscheidung erleichtern.

 

Was spricht für einen Auslandsaufenthalt während der Ausbildung?

Vor allem wenn du besonders neugierig auf andere Kultur bist du generell gerne reist, wird dir ein Auslandsaufenthalt im Zuge deiner Ausbildung besonders attraktiv erscheinen. Doch nicht nur dein Privatvergnügen kann dafür ausschlaggebend sein, dass du den Schritt ins Ausland wagst, denn die sozialen und vor allem auch sprachlichen Kompetenzen, die du dank einer Erfahrung außerhalb deiner Landesgrenzen machen kannst, können dir bei zukünftigen Bewerbungen den entscheidenden Vorteil bieten, um deinen Traumjob zu erhalten und dich gegen Mitbewerber durchzusetzen.

Viele Firmen legen mittlerweile großen Wert darauf, dass ihre Mitarbeiter nicht nur mit fachlicher Kompetenz glänzen, auch Auslandserfahrung steht für viele Personalverantwortlichen ganz oben auf der Liste wenn es darum geht, neue Mitarbeiter einzustellen. Des Weiteren kannst du mit einer Auslandserfahrung zeigen, dass du offen für Neues bist und kein Problem damit hast, mit anderen Kulturen in Kontakt zu treten. Vor allem in international agierenden Unternehmen ist das von entscheidender Bedeutung.

Die Vorteile eines Auslandsaufenthaltes im Überblick

  • Die Verbesserung der interkulturellen Kompetenz: Wenn du dich länger im Ausland aufhält, so trittst du in direkten Kontakt mit anderen Kulturen, Gewohnheiten, Bildungssystemen und natürlich auch Arbeitsweisen. Auf diese Weise wird sich dein Blick auf den Arbeitsmarkt verändern und deine soziale Kompetenz wird sich deutlich zum positiven entwickeln.
  • Entwicklung von Soft Skills: Sieht man sich aktuelle Stellenausschreibungen an so fällt auf, dass immer häufiger sogenannte Soft Skills gefordert werden und dabei handelt es sich um persönliche Merkmale, die du vorweist und die du somit in den Arbeitsalltag mitbringst. Wie kannst du zum Beispiel mit Stresssituationen umgehen, besitzt du ein gutes Organisationstalent oder kannst du schwierige Aufgaben selbstständig erledigen? All diese sogenannte Soft Skills können bei einer Auslandserfahrung erworben und verbessert werden, wodurch sich deine Jobchancen erhöhen. Weitere Beispiele für Soft Skills findest du hier
  • Die Sprachkenntnisse: Auch wenn du noch so viele Sprachkurse in deiner Heimat besuchst, wirklich lernt man eine Sprache erst dann, wenn man sie im Alltag anwenden muss. Bei einem längeren Auslandsaufenthalt wird nicht nur den Wortschatz deutlich verbessert, du verlierst einfach die Angst davor, die Sprache wirklich anzuwenden und somit erhöhen sich auch die Chancen, später im Arbeitsalltag in der gelernten Sprache erfolgreich zu kommunizieren.
  • Die Persönliche Entwicklung: Hast du erstmal den großen Schritt gewagt und dich für eine Ausbildung im Ausland entschieden, so zeigst du damit, dass du bereit bist, deine eigenen Grenzen hinter dir zu lassen und völlig neu durchzustarten. Zudem kannst du dir selbst beweisen, dass du es schaffst den Alltag in einem fremden Land zu meistern und neue Kontakte knüpfen, wodurch du viel selbstsicherer werden wirst.

 

Welche Nachteile bringt ein Auslandsaufenthalt in der Ausbildung mit sich?

Viele Auszubildende oder Studierende haben unter anderem Angst davor, dass sie länger für den Abschluss brauchen, wenn Sie sich dazu entscheiden, ins Ausland zu gehen. Auch wenn das in vielen Fällen der Wahrheit entspricht, solltest du auf diese wertvolle Erfahrung nicht verzichten, denn die Vorteile überwiegen hier bei weitem. Weitere Nachteile, die ebenfalls auftreten können, sind folgende:

 

Nachteile eines Auslandsaufenthalts

  • Die Kosten: Wenn du dich dazu entschließt, eine Zeit im Ausland zu verbringen, um eine Ausbildung oder einen Teil dieser zu absolvieren, so solltest du dir darüber im Klaren sein, dass du hierfür einiges an Geld in die Hand nehmen musst. In vielen Ländern fallen nämlich Studiengebühren an, du musst dir eine neue Unterkunft suchen und muss auch für die Verpflegung gesorgt werden. In manchen Fällen kann dir ein Studentenkredit oder auch ein Stipendium dabei helfen, die Kosten zu tragen und trotz des finanziellen Aufwands eine Auslandserfahrung zu machen.
  • Organisatorischer Aufwand: Möchtest du einen Auslandsaufenthalt absolvieren, so kommt einiges an Vorbereitung und Organisation auf dich zu, denn du musst dich nicht nur um die Finanzierung dieses Projekts kümmern, auch die Kurse, die du im Ausland gerne besuchen möchtest und die mögliche Anrechnung dieser für deinen Abschluss sollte bereits im Vorhinein geklärt werden. Es ist daher wichtig, rechtzeitig mit der Planung zu beginnen, damit dein Auslandsaufenthalt auch wirklich zum Erfolg wird und du den organisatorischen Durchblick nicht verlierst.
  • Heimweh: Wenn du gerade dabei bist, deinen Auslandsaufenthalt zu planen, kannst du vielleicht vor lauter Aufregung und Vorfreude noch gar nicht daran denken, dass dir deine Familie und deine Freunde fehlen werden, wenn es endlich soweit ist. Spätestens in den ersten Wochen im Ausland geht es jedoch den meisten gleich und auch dir kann es passieren, dass du Heimweh bekommst. Das ist völlig normal und auch dieses Gefühl sollte dich keinesfalls davon abhalten, diese wertvolle Erfahrung zu machen und meist dauert es nur eine kurze Zeit, bis man sich so richtig eingewöhnt hat und dann kann es mit dem Abenteuer Ausland richtig losgehen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.